FUSSREFLEXZONENTHERAPIE

 

Was ist Fussreflexzonentherapie?

Die Fussreflexzonentherapie ist eine organferne, ausgleichende und harmonisierende Therapie, die sich im Laufe der Zeit aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapieform entwickelt hat.

Es können sowohl Organe mit Unterfunktion stimuliert (angeregt) als auch Organe mit Hyperfunktion sediert (beruhigt) werden. Der Fuss „reflektiert“ im verkleinerten Massstab den Zustand des ganzen Menschen.

Wenn sich bestimmte Bereiche in der Behandlung als schmerzhaft erweisen, kann dies bedeuten, dass das zugehörige Organ oder System behandlungsbedürftig ist.

Üblicherweise wird Schmerz als Feind betrachtet, den es zu bekämpfen gibt. Die Fussreflexzonentherapie als Regulationstherapie versteht ihn hingegen als Hinweis, dass die Heil- und Regenerationskraft des Menschen Unterstützung braucht. Die körpereigenen Selbstheilungskräfte werden angeregt und die Energie kann wieder fliessen.


Warum Fussreflexzonentherapie?

Die Fussreflexzonentherapie ist sanft und gründlich zugleich, sie bewährt sich u.a. bei:

  • Stärkung des Immunsystems, Vorbeugen gegen Erkältungen und Grippe
  • Muskulären Verspannungen, Spannungskopfschmerzen, Migräne
  • Verdauungsbeschwerden (Verstopfung, Magenprobleme, saures Aufstossen etc.)
  • Menstruationsbeschwerden, Zyklusstörungen, Kinderwunsch
  • Chronischem oder akutem Schnupfen, Sinusitis
  • Anfälligkeit für Erkältungen, chronischer Mittelohrenentzündungen
  • Asthma
  • Allergien
  • Heuschnupfen
  • Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • als Begleitung bei Fasten- und Entschlackungskuren


Nach einer Fussreflexzonenbehandlung fühlen Sie sich in der Regel einfach nur wohl, es kann aber auch sein, dass Sie feststellen, dass Sie z. B. müder oder aufgedrehter sind als sonst, ihre Ausscheidungen anders sind als gewohnt oder ihre Haut sich kurzfristig verändert. Dies ist völlig normal und zeigt, dass ihr Körper reagiert.